Meldungen vom Donnerstag, Freitag

Samstag, 27. Februar

23:45 Uhr:

Türkei gegen Korea und Spanien gegen die Niederlande - so lauten die Halbfinalpaarungen bei der Team-Weltmeisterschaft in Viersen. Die Spanier hatten die Siegesserie von Titelverteidiger Schweden im Viertelfinale in einem dramatischen Match beendet. Sowohl Daniel Sanchez gegen Torbjörn Blomdahl als auch Ruben Legazpi gegen Michael Nilsson setzten sich jeweils mit 3:2 Sätzen durch. Blomdahl hatte gegen Sanchez einen 0:2-Satzrückstand wettgemacht und hatte im Entscheidungssatz sogar Matchball, der Schweden ins Halbfinale gebracht hätte. Doch Sanchez nutzte seine Chance und gewann den fünften Satz mit 15:14. Legazpi hatte sich nach einem Rückstand von 1:2 Sätzen wieder zurückgekämpft und machte im fünften Satz mit 15:9 alles klar. Danach erlebte die Festhalle tanzende Spanier.

Die Niederländer beendeten die Hoffnungen von Gastgeber Deutschland. Matchwinner für die Niederländer war Raymond Burgman, der Christian Rudolph mit 3:0 Sätzen schlug. In einem hochklassigen Match stand es zu diesem Zeitpunkt 2:2 zwischen Dick Jaspers und Martin Horn, doch die Niederländer waren nicht mehr einzuholen.
Im Viertelfinale zwischen der Türkei und Belgien musste gar der Rechenschieber bemüht werden. Mit 1:1 Matches und 4:4 Sätzen war alles offen. Erst beim Schnitt hatten die Türken mit 1,542 gegenüber 1,400 die Nase vorne. Roland Forthomme hatte gegen Adnan Yüksel mit 3:1 Sätzen gewonnen, doch das 3:1 von Murat Naci Coklu über Jozef Philipoom reichte gerade aus. Korea dagegen beherrschte Frankreich in der Runde der letzten acht klar. Als Choi Sung-Won den Matchball zum 3:0 über Jean-Christophe Roux machte führte auch bereits Kim Kyung-Roul mit 2:0 gegen Jérémy Bury, so dass die Asiaten nicht mehr zu schlagen waren.

15:30 Uhr:

Deutschland und Belgien komplettieren das Viertelfinale bei der Team-Weltmeisterschaft im Dreiband. Die Gastgeber allerdings haben mit den Niederlanden einen schweren Gegner für die Runde der letzten acht erwischt, während die belgischen Fans jubelten, als ihrem Team die Türkei zugelost wurde.
In den ersten beiden Begegnung des Viertelfinales trifft Titelvberteidiger Schweden auf Spanien und Korea auf Frankreich.

15:00 Uhr:

Deutschland hat nach dem 2:0 über Ecuador die Vorrunde ohne Satzverlust überstanden. Eine sehr starke Leistung zeigte wieder einmal Martin Horn. Vier und zehn Aufnahmen waren für ihn genug, um Luis Aveiga mit 15:3 und 15:7 klar zu distanzieren. Christian Rudolph musste gegen Juan Carlos del Salto in beiden Sätzen erst wieder einen Rückstand nachlaufen, ehe auch er sich mit 15:12 und 15:12 durchsetzte.
Belgien beschloss die Gruppenphase gegen Portugal ebenfalls mit einem 2:0. Das belgische Viertelfinalticket war sicher, als Jef Philipoom Rui Manuel Costa mit 15:14 und 15:10 geschlagen hatte. Der Belgische Meister Roland Forthomme vergab im zweiten Satz gegen Paulo Andrade zwar zwei Matchbälle, machte im dritten aber mit 15:4 alles klar.

13:00 Uhr:

Titelverteidiger Schweden und die Niederlande haben ebenfalls unangefochten das Viertelfinale der WM erreicht. Mit jeweils 2:0 besiegten sie Kolumbien beziehungsweise Ägypten. Für den Höhepunkt im ersten Durchgang des dritten WM-Tages sorgte aber der Kolumbianer Carlos Campiono, der die geforderten 15 Points vom Anstoß weg in Serie schaffte.
Die Niederländer zeigten eine starke Leistung und ließen die Ägypter erst gar keine Hoffnung schöpfen. Dich Jaspers hatte nach nur drei Aufnahmen den ersten Satz gegen Sameh Sidhom mit 15:5 in der Tasche und gewann auch Durchgang zwei mit 15:12. Noch schneller war Kollege Raymond Burgman fertig, der Ihab El Messery mit 15:7 und 15:5 (7 und 5 Aufnahmen) die Grenzen aufzeigte.
Den erhofften glatten Durchmarsch schaffte Titelverteidiger Schweden gegen Kolumbien nicht. Torbjörn Blomdahl hatte es vorher geahnt: "Ich habe Michael schon vorher gesagt, er solle aufpassen; diese Südamerikaner spielen nicht entweder gut oder schlecht sondern sie spielen gut und schlecht in einer Partie." Blomdahls Gegner Carlos Campino belegte diese These: Im ersten Satz hatte er mit 3:15 keine Chance, doch dann kam die 15er-Serie in der ersten Aufnahme von Satz 2; Blomdahl, der in diesem Durchgang nicht ein einziges Mal am Tisch war: "Das war wirklich wunderschön." Den dritten Satz dominierte der schwedische Champion dann aber wie gewohnt und machte mit 15:2 in fünf Aufnahmen vorzeitig den Viertelfinaleinzug des Titelverteidigers perfekt. Auch Michael Nilsson musste gegen Andres Felipe Naranjo einen Satz abgeben. Zwar war Nilsson mit 15:4 in vier Aufnahmen in Führung gegangen, aber Naranjo erzwang mit 15:2 (7 Aufnahmen) den Entscheidungssatz. In dem zeigte Nilsson dann aber wieder seine Qualitäten in den wichtigen Momenten und hielt die Weste der Schweden sauber.

Ein Dienst des Veranstalters Deutsche Billard-Union , verwirklicht von DaRu Billard-Turnierservice