Meldungen vom Donnerstag

Freitag, 26. Februar

22:30 Uhr:

Schnelle und deutliche Ergebnisse in der letzten Spielrunde des Abends. Spanien schlägt Vietnam mit 4:1. Lediglich Daniel Sanchez gibt einen Satz gegen Ahn Vu Duong ab. Sein Teamkollege Ruben Legazpi behält in seinem Spiel eine reine Weste und gewinnt gegen Choi Sung-Won.
Die als Favorit der Gruppe F gestarteten Dänen wurden von Korea besiegt und müssen jetzt die Heimreise antreten. Der Koreaner Kim Kyung-Roul, der vor Wochenfrist in Antalya den Dreiband Weltcup gewann, fand zu alter Stärke zurück und machte seine Auftaktniederlage gegen Nalle Ohlsson wieder wett. Dion Nelin, für Dänemark in den 90er Jahren zweimal Mannschaftsweltmeister, musste sich dem Südostasiaten beugen und verlor mit 15:6 und 15:10 relativ deutlich. Trotz eines Mannschafts-GD von 1,367 müssen sich die Dänen vom Turnier verabschieden.

20:15 Uhr:

Auch das Youngsterteam der Niederlanden scheitert superknapp am Einzug ins Viertelfinale durch eine 4:1-Niederlage gegen Japan. Am zweiten Brett machte Funaki mit dem 19-jährigen Dritten der Junioreneuropameisterschaft Glen Hofman kurzen Prozess. Es schlug den Holländer mit 15:6 (in 7) und 15:7 (in 6). Die Partie an Brett 1 war an Spannung und Hochklassigkeit kaum zu überbieten. Ryuji Umeda gewann in nur 4 Aufnahmen den ersten Satz mit 15:6, verlor den zweiten jedoch mit 15:8 in 7 Aufnahmen. Ein Entscheidungssatz musste her, in dem in der achten Aufnahme Jean van Erp einen Matchball vergab. Beim Versuch, einen Standarddoppelquart zweimal um das Billard laufen zu lassen, kiekste er ab und hinterließ beim Stand von 14:12 Umeda eine machbare Aufgabe. Dieser stieß mit einer 3er-Serie das Match aus und katapultierte die Niederländer aus dem Turnier. Lachender Dritter war dadurch Frankreich, die jetzt aufgrund ihres positiven Satzverhältnisses die KO-Runde erreichten. Japan, von vorne herein ohne Chance aufs Weiterkommen, ermöglichte den Franzosen sportlich fair den Verbleib im Turnier.

19:30 Uhr:

Deutschland B ist raus, weil es mit 0:4 gegen die Türkei unterliegt. Trotz der fantastischen Auftaktpartie gegen Griechenland und der daraus resultierenden guten Ausgangslage haben Jens Eggers und Torsten Frings den Einzug in die KO-Runde verpasst. Eggers ging sehr ehrfürchtig an seine Aufgabe gegen Adnan Yüksel. Im ersten Satz gab es deshalb die Höchststrafe von 15:0 in 5 Aufnahmen. Selbst den Anfangsball im zweiten Satz konnte er nicht verwandeln und musste stets einem gut aufgelegten Yüksel nacheilen, der selber Punkt an Punkt reihte. In der Schlussphase des zweiten Satzes schien Eggers seine Angst abgelegt zu haben und erspielte sich beim Stand von 14:14 einen eigenen Satzball. Doch diesen relativ einfachen Quartball, schon tausende Male im Training quasi blind getroffen, blieb knapp aus und bescherte Yüksel dessen zweiten Matchball als Standardvorbänder, den der Türke gnadenlos ausnutzte.
Torsten Frings mühte sich, mit Murat Naci Coklu Schritt zu halten, kam aber ebenfalls mit 10:15 und 9:15 unter die Räder.

18:00 Uhr:

Die gesetzten Mannschaften der Gruppen A-F werden ihrer Favoritenrolle gerecht. Nach Dänemark, Spanien, Niederlande A und Schweden A marschieren auch Belgien und Deutschland A souverän Richtung Viertefinale. Martin Horn schlug Andreas Efler aus Österreich mit 15:13 und 15:13, Christian Rudolph machte es noch einen Tick spannender. Bereits im ersten Satz trug ihn das Publikum von Ball zu Ball. Während Gerhard Kostistanski zweimal den Satzball ausließ, verwandelte Rudolph seinen zweiten Satzball. Auch im folgenden Satz rannte Rudolph einem Rückstand hinterher, überholte Kostistanski schließlich und gewann mit 15:11 den zweiten Satz. Da Ecuador, der letzte Gruppengegner des Deutschen A-Teams gegen die Österreicher nur zu einem Unentschieden kamen, haben Horn und Rudolph beste Karten aufs Erreichen der KO-Runde.

Die belgische Mannschaft um Roland Forthomme und Jozef Philipoom ließ Venezuela nicht den Hauch einer Chance, wobei Forthomme im zweiten Satz mit einer 8er Serie in nur 3 Aufnahmen den Sack zumachte. Am Paralleltisch gewann Philipoom gegen Canton beide Sätze mit 15:11.

16:30 Uhr:

Auch Titelverteidiger Schweden und die Niederlande zeigten keine Schwäche bei ihren Auftaktmatches in Viersen. Sowohl Schweden gegen die Schweiz als auch die Niederlande gegen Luxemburg starteten mit einem 2:0 und gaben keinen Satz ab. Damit unterstrichen die beiden Top-Teams ihre Favoritenrolle, obwohl Torbjörn Blomdahl durch eine schwere Erkältung gehandicapt war. Er schlug René Hendriksen locker in neun und sechs Aufnahmen. Parallel dazu legte Michael Nilsson los wie die Feuerwehr und hatte nach 6 Aufnahmen bereits den ersten Satzball. Erst Satzball Nr.3 wurde verwandelt und auch Satz 2 ging über für den Schweden schlechte 17 Aufnahmen. Torsten Danielsson war aber trotzdem chancenlos.

Noch eiliger hatte es Dick Jaspers, der seinem luxemburgischen Gegenüber Ramon Hamm in fünf und sechs Aufnahmen deklassierte. Eine sehr gute Leistung von Hamm mit einem Schnitt von 1,4 beschönigt dieses eindeutige Ergebnis. Raymond Burgman ließ es etwas langsamer gehen und siegte zweimal mit 15:9, einmal in 11, einmal in 13 Aufnahmen gegen Viersenneuling Christoffer Jensen.

13:30 Uhr:

Die Spanier verschwendeten bei ihrem 2:0-Auftaktsieg über Kroatien keine Zeit. Besonders eilig hatte es Daniel Sanchez, der Domagoj Hum in zwei Mal sieben Aufnahmen mit 15:1 und 15:4 distanzierte. Junioren-Weltmeister Ruben Legazpi hatte den ersten Satz gegen Nadir Paulovic ebenfalls klar mit 15:2 gewonnen, musste beim 15:10 in Satz zwei aber kämpfen.
Auch die Dänen ließen sich beim 2:0 über Schweden B in ihrem Auftaktmatch nicht überraschen. Gewohnt schnell hatte sich Dion Nelin den ersten Satz gegen Nalle Olsson mit 15:4 geholt. Im zweiten Satz wurde Olsson stärker, doch nachdem er drei Satzbälle vergeben hatte machte Nelin mit 15:14 den Sieg perfekt. Auf dem anderen Tisch hatte Thomas Andersen den ersten Satz ebenfalls gewonnen, doch mit zehn Punkten in zwei Aufnahmen erzwang Peter Lohmander noch einen Entscheidungssatz. In dem aber ließ Andersen mit 15:2 in sieben Aufnahmen nichts anbrennen.

Ein Dienst des Veranstalters Deutsche Billard-Union , verwirklicht von DaRu Billard-Turnierservice